Makrofotografie / Macro photography

Das Universum der Springspinnen / The universe of jumping spiders

 
 

Beeindruckende Sinnesleistung

Springspinnen verfügen über einen ausserordentlich gut entwickelten Sehsinn, was für ihre Jagdmethode und das Paarungsritual von grundlegender Bedeutung ist. Mit den zwei Frontalaugenpaaren vermögen Springspinnen auch kleinste Details zu erkennen. Die seitlichen und hinteren Augenpaare nehmen hauptsächlich hell/dunkel und Bewegung wahr, und ermöglichen eine beinahe 360° Rundumsicht.

Für den Fangsprung der Beute vollbringen Springspinnen wahre rechnerische Meisterleistungen. Nicht nur muss die Distanz zur potentiellen Mahlzeit richtig eingestuft werden, es müssen auch Umwelteinflüsse wie Wind und Hindernisse erkannt werden. 

Die Hauptaugen der Springspinnen verfügen über 4 Netzhautschichten, die in beweglichen Sehtrichtern sitzen und wie ein Teleobjektiv wirken. Die untersten zwei Retinas sind sensitiv für grünes Licht, wobei nur die Unterste ein scharf fokussiertes Bild zeigt. Die darüber liegende Netzhaut hingegen zeigt ein leicht unscharfes Bild. Aufgrund der Schärfedifferenz zwischen den verschiedenen Fokusebenen wird die Distanz für den Sprung bestimmt. Erstaunlich wenn man bedenkt, dass der Kopf einer Springspinne kleiner ist als der einer Stecknadel.


Zurück zur Themenauswahl