Makrofotografie / Macro photography

Das Universum der Springspinnen / The universe of jumping spiders

 
 

Wachstum

Springspinnen besitzen wie alle Gliederfüssler (Arthropoden) ein Exoskelett, das den Körper und die Beine fest umschliesst. Normales Wachstum ist daher nur sehr bedingt möglich. Um wachsen zu können müssen sie sich häuten. 

Wird der alte Schutzpanzer zu eng klappt der Rückenschild wie ein Deckel ab, der Druck der Körperflüssigkeit (Hämolymphe) wird erhöht und in den Vorderkörper gepumpt bis die alte Hülle an den seitlichen Rändern aufplatzt. Danach wird der Hinterleib befreit und schliesslich, unter grosser Kraftanstrengung, die Beine aus ihren Hüllen gezogen. Der ganze Prozess dauert einige Minuten.

Die nun frische Spinne vollführt während der Aushärtung des neuen Gewandes eine Gymnastik um die Gelenke beweglich zu halten. Dieser Häutungsprozess wird bis zur Reife der Springspinne fünfmal vollzogen. Im Nymphenstadium ist die Frequenz zwischen den Häutungen sehr kurz und nimmt mit zunehmendem Alter, abhängig vom Nahrungsangebot ab.




Jungspinne (Salticus scenicus)

Erwachsene Spinne (Salticus scenicus)

Die Bilder veranschaulichen den Grössenunterschied zwischen einer Jungspinne (vermutlich nach der ersten Häutung) und einem erwachsenen Tier. Beide Fotos entstanden mit dem gleichen Abbildungsmassstab von ca. 3:1 auf APS-C Sensor.


Zurück zur Themenauswahl